SuSE Linux Betriebssystem

612 Wörter [ 48 Screenshots ] [ 28 Versionen ] [ 2 Weblinks ] - Aktualisiert: 2017-03-27 Seite erstellt: 2001-10-04 [SB]



SuSE GmbH

SuSE Die SuSE GmbH (Gesellschaft für Software- und System Entwicklung) ist ein Tochterunternehmen der SuSE Linux AG. SuSE wurde am 02.09.1992 von Burchard Steinbild, Hubert Mantel, Thomas Fehr und Roland Dyroff gegründet und bietet eine eigene Linux-Distribution im europäischen Raum an. Zusätzlich werden eigene Programme und IT-Dienstleistungen wie Support und Schulungen angeboten. SuSE arbeitet eng mit anderen IT Firmen zusammen, bereit 2001 wurde SuSE Linux für die Oracle 9i Datenbank zertifiziert. Als Maskottchen dient ein grünes Chamäleon. Die SuSE Linux-Distribution definiert sich aus dem aktuellen Linux Kernel, dem X-Window System und der KDE Oberfläche als Standard GUI. Software kann über vorkompilierte Pakete im .RPM Format eingebunden werden. Treiber und Anwendungen werden ständig erneuert und auf dem neuesten Stand gehalten.

SuSE Screenshot Hohen Stellenwert hat SuSE Linux in Deutschland/Europa eingenommen. Die erste Distribution wurde 1996 veröffentlicht, die zuletzt veröffentlichten Versionen werden im privaten und kommerziellen Bereich für Arbeitsplätze und Server eingesetzt. Ergänzend werden Support und Dienstleistungen sowohl für Privatanwendern als auch für Firmen angeboten. Hinzu kommen spezielle Softwareprodukte wie Firewall und Mail-Server von SuSE.

- SuSE Linux Personal
- SuSE Linux Professional
- SuSE Office Desktop
- SuSE Enterprise Server

Weitere Services
- SuSE Linux Business Solutions
- SuSE Linux Enterprise Platform
- SuSE Linux E-Mail Server II
- SuSE Linux Groupware Server mit Lotus Domino
- SuSE Linux Enterprise Server for S/390
Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit

Anwendungsgebiet
Server- Betriebssystem, Internet- Server, Firewall, Webserver, Mailserver, Datenbank Server, vom Embedded System bis Großrechner und Clustersysteme einsetzbar
USB, PCMCIA, IEEE 1394, AGP und DVD werden nun vermehrt Unterstützt; SCSI wurde z.T. neu programmiert

Strukturinformationen
Monolithischer Kernel, Modulfähig
Hardware wird über symbolische Schnittstellen angesprochen
Read/Write Zugriff: FAT, FAT32, UFS (FreeBSD, nur lesen), HPFS, NTFS nur Lesen

Systemumgebung
Intel (x86), PowerPC, Alpha, Motorola 68K, SPARC, UltraSparc, ARM, MIPS, SuperH (RISC CPU von Hitachi)
Bisher 32-Bit auf Intel, 64-Bit auf UltraSparc und Alpha Systemen sowie Intel Architektur64-Bit
- Time-Sharing System
- RAM-Unterstützung: bis 64GByte
- Partitionsgröße: bis 2TByte
- Dateigröße ist theoretisch 16TByte
- Grafische Oberflächen wie KDE2 und Gnome
- Echte Multi-Userfähigkeit

Stärken
- einwandfreies Laufzeitverhalten
- unterstützt LDAP Authentifizierung und NDS
- hohe Stabilität und Performance in Netzwerken
- Netzwerkfeatures, erfüllte als erstes vollständig die gültigen Standards IPv4/IPv6
- portierte Datenbanken von Oracle, Informix, Sybase, IBM, Inprise, SAP
- hohe Sicherheit durch Dateisystem und Zugriffsbeschränkungen
- Große Anwenderzahl, umfangreiche Dokumentation
- Sehr hohe Anpassungsfähigkeit und Optimierung an Hardware

Version 7.1
Trennung in Client und Server Installation durch Personal und Professional Edition. Die Personal Edition richtet sich an Einsteiger und Heimanwender, die Professional Edition mit ihren 2.000 optionalen Programmen und Serveranwendungen eher für fortgeschrittene und professionelle Anwender. Das SuSE Betriebssystem ist neben x86 CPUs auch für PowerPC und Alpha erhältlich. SuSE Linux kann von 6 CDs oder 1 DVD installiert werden, enthalten sind etwa 1800 Programme für einen breiten Anwendungszweck. Die komplette Vollinstallation würde etwa 6,5 GByte Festplattenspeicher in Anspruch.

Am 04.11.03 gab Novell die Übernahme der Firma SuSE Linux bekannt.

Suse Linux 10.1 verwendet ausschließlich Open-Source-Software und ist für Systeme mit x86-, x64- und PowerPC-Prozessoren verfügbar. Die Integration der Virtualisierungslösung Xen 3.0.2 und der Sicherheitserweiterung AppArmor wurde verbessert. Assistenten beobachten das Verhalten einer Anwendung und können daraus ein AppArmor-Profil erstellen. Mit Xgl kommen 3D-Effekte auf den Desktop. Dieses Release wird als Codebasis für Suse Linux Enterprise Server (SLES) und Suse Linux Enterprise Desktop (SLED) verwendet.



Screenshots

SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 1SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 2SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 3SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 4
SuSE 7.0 - Boot-Bildschirm beim Installationsbeginn von CD-ROMSuSE 7.0 - Bei jedem Bootvorgang verarbeitet das System die Konfigurations-Skripte und Startet danach die ShellSuSE 7.0 - SuSE Linux 7.0 mit KDE-OberflächeSuSE 7.0 - SuSE Linux 7.0 mit aufgeklappten Menüs
SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 5SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 6SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 7SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 8
SuSE 7.0 - SuSE Linux 7.0 mit KDE KontrollcenterSuSE 7.0 - SuSE Linux 7.0 stellt nun verschiedene YAST2 Assistenten zur Auswahl die manuelles Konfigurieren ersparenSuSE 7.0 - SuSE Linux 7.0 mit normalem Dateimanager und geöffneten Root VerzeichnisSuSE 7.0 - Laufende Systemprozesse im Prozess-Manager
SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 9SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 10SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 11SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 12
SuSE 7.1 - KDE2 Begrüßung, mit grafischen VerbesserungenSuSE 7.1 - KDE2 Programm-MenüSuSE 7.1 - KDE2 Konqueror unterstützt nun auch die Bildvorschau für Grafik-VerzeichnisseSuSE 7.1 - KDE2 Kontrollzentrum, System Informationen
SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 13SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 14SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 15SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 16
SuSE 9 - Bootbildschirm9 - Bootmenü9 - Installationsfortschritt9 - Startbildschirm der KDE Oberfläche
SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 17SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 18SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 19SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 20
9 - KDE Desktop mit Konsolenfenster9 - Programmmenü und Konqueror Dateibrowser9 - KDE Kontrollzentrum9 - OpenOffice Anwendung
SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 21SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 22SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 23SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 24
SuSE Linux 10.0 - BootvorgangSuSE Linux 10.0 - Installations- assistentSuSE Linux 10.0 - Lizenz- vereinbarungSuSE Linux 10.0 - Desktop Auswahl (KDE, Gnome, Andere)
SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 25SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 26SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 27SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 28
SuSE Linux 10.0 - EinstellungenSuSE Linux 10.0 - KopiervorgangSuSE Linux 10.0 - KonfigurationSuSE Linux 10.0 - Yast Online-Update
SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 29SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 30SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 31SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 32
SuSE Linux 10.0 - Auswahl der PatchesSuSE Linux 10.0 - InstallationSuSE Linux 10.0 - Login BildschirmSuSE Linux 10.0 - KDE Desktop
SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 33SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 34SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 35SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 36
SuSE Linux 10.0 - KDE Kontroll- zentrum und ShellSuSE Linux 10.0 - BegrüßungSuSE Linux 10.0 - Konqueror und KDE MenüSuSE Linux 10.0 - OpenOffice und Firefox Browser
SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 37SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 38SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 39SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 40
SuSE LED 10.1, Bootmenü vor InstallationSuSE LED 10.1, SprachauswahlSuSE LED 10.1, LizenzvertragSuSE LED 10.1, Installation bestätigen
SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 41SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 42SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 43SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 44
SuSE LED 10.1, Dateien werden kopiertSuSE LED 10.1, Konfiguration Customer CenterSuSE LED 10.1, Standard DesktopSuSE LED 10.1, Programm-Menü und Shell
SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 45SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 46SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 47SuSE Linux Betriebssystem Screenshot 48
SuSE LED 10.1, Firefox Internet BrowserSuSE LED 10.1, Programm-ÜbersichtSuSE LED 10.1, System-KonfigurationSuSE LED 10.1, laufende Prozesse

Versionen

Datum - Version
--- - SuSE Linux 1.0
--- - SuSE Linux 2.0
--- - SuSE Linux 3.0
1996 Mai - SuSE Linux 4.2,
1996 Sept. - SuSE Linux 4.3,
1996 Nov. - SuSE Linux 4.4,
1997 Juli - SuSE Linux 5.0,
1997 Dez. - SuSE Linux 5.1,
1998 März - SuSE Linux 5.2,
1998 Sept. - SuSE Linux 5.3 Kernel 2.0.35,
1999 Feb. - SuSE Linux 6.0,
1999 Sept. - SuSE Linux 6.1,
1999 Aug. - SuSE Linux 6.2 Kernel 2.2.10,
1999 Nov. - SuSE Linux 6.3 verbesserte und einfachere Installation mit Yast2, optimierung auf Hardware,
2000 Mrz. - SuSE Linux 6.4 ReiserFS, verbessertes Plug&Play 64-Bit Betriebssystem
2000 Aug. - SuSE Linux 7.0 Kernel 2.4 PRE YAST 2 XFree86 4.0,
2001 Feb. - SuSE Linux 7.1 KDE2 und Kernel 2.4.1 integriert,
2001 Mai - SuSE Linux 7.2,
2001 Okt. - SuSE Linux 7.3 Kernel 2.4.10 KDE 2.2.1,
2002 Juli - SuSE Linux 8.0,
2002 Okt. - SuSE Linux 8.1 Kernel 2.4.19 gcc 3.2 XFree86 4.2 Gnome 2.0 KDE 3.0.3 ACPI vollständig unterstützt
2003 April - SuSE Linux 8.2
2003 Okt. - SuSE Linux 9.0
2004 Okt. - SuSE Linux 9.2
2005 April - SuSE Linux 9.3, mit Software Xen für mehrere parallel laufende Betriebssysteme auf einem PC, KDE 3.4, Gnome 2.10, OpenOffice 2.0 Beta, Mono 1.1.4, Eclipse 3.0.1, in Versionen für 32-Bit und 64-Bit Prozessoren
2006 Mai - Suse Linux 10.1
2006 Dez. - openSUSE 10.2
2007 Okt. - openSUSE 10.3

Weblinks

[ Novell ][ suse ]