Novell Firma (Netware Betriebssystem)

702 Wörter [ 2 Versionen ] [ 2 Weblinks ] - Aktualisiert: 2017-03-27 Seite erstellt: 2001-09-19 [SB]



Novell Firmengeschichte

Website 2007 Novell hat seine Wurzeln in der 1979 gegründeten Firma Novell Data Systems, einem Computer Hersteller. Im Januar 1983 wurde diese Firma in Novell Inc. umbenannt mit dem neuen Ziel, Software und Hardware für den Einsatz in Netzwerken zu entwickeln und zu vermarkten. Raymond J. Noorda und die Firma Safeguard Scientific waren an der Umformierung beteiligt. Ebenfalls 1983 wurde erstmals das Betriebssystem NetWare vorgestellt. Novell entwickelte sein eigenes Netzwerkprotokoll namens IPX/SPX. Im Januar 1993 erwirbt Novell Unix-Systemtechnik durch den Kauf des Unix-Lizenzgeber Unix Systems Laboratories (USL) von AT&T, 1995 verkauft Novell Unix Rechte und SourceCode an SCO und stellt UnixWare 2 sowie WordPerfect 6.1 für Windows vor. Novell hatte einmal geplant, mit SuperNOS eine gemeinsame Basis aus UnixWare und NetWare zu schaffen.

Inzwischen arbeiten 4.500 Mitarbeiter weltweit bei Novell, einem weltweit führenden Anbieter von Infrastruktur-Produkten für das eBusiness. Novell kann im Jahr 2005 auf eine installierte Basis von etwa 4,5 Millionen NetWare Servern und ca. 90 Millionen Anwendern verweisen. Novell GroupWise hat eine installierte Basis von etwa 22 Millionen Benutzern weltweit. Mehr als 68 Millionen Anwender nutzen NDS eDirectory. Über 27.000 Fachhandelspartner und über 400.000 zertifizierte Techniker sorgen für den Produktvertrieb und den Kundenservice.

Im April 2003 veröffentlichte Novell den Plan, alle bisherigen Netware-Services auch für Linux bereitzustellen, mit vollständigen weltweiten technischen Support. Die Network Services unterstützen dann Netware und Linux Kernel. Novell erwarb im August 2003 die Firma Ximian, welche die gleichnamige Linux Distribution, die OpenSource Software Mono sowie Red Carpet im Portfolio hat. Ximian wurde 1999 gegründet. Am 04.11.03 gab Novell die Übernahme der Firma SuSE Linux bekannt. Für 210 Millionen US-Dollar gehört damit die SuSE Linux Distribution sowie das Dienstleistungsangebot zum neuen Portfolio. Im Januar 2004 sollen beide Unternehmen vollständig integriert sein, die bisher zwischen IBM und SuSE Linux bestehenden Support-Verträge für SuSE Linux auf IBM’s eServer Produkten und anderen werden übernommen. Netware wird weiter neben SuSE Linux bestehen und weiterentwickelt. Novell begann sein Engagement für Linux bereits im Jahr 2000 und portierte die eDirectory Technologie für Linux. Novell gab auf der Brainshare Konferenz im März 2004 die Veröffentlichung des Open Enterprise Server 1.0 bekannt. Dieser kombiniert Netware 7 und den SuSE Linux Enterprise Server 9. Eine weitere Neuigkeit war die Migration aller Desktop-Installationen im Unternehmen bis zum Jahresende auf Linux. OpenOffice soll ab jetzt als Hauptanwendung eingesetzt werden. Das Setup-Tool YaST ist jetzt mit der iFolder-Technologie zur freien Software erklärt.

Im März 2005 veröffentlichte Novell die Nachricht, dass bisher 75% der Firmen-Computer auf Linux und OpenOffice umgestellt worden sind. Der für das nächste Jahr geplante Linux Desktop 10 soll eine deutliche Vereinfachung für die Anwender und eine Alternative zu Windows und anderen Linux Distributionen darstellen.

Firmen Partner

AOL, Cisco, Compaq, Dell, Fujitsu, Siemens, HP, IBM, Intel, NAI, Atos Origin, Sun
Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Software

- Novell NDS eDirectory
-- weltweit führender Verzeichnisdienst
-- plattformunabhängig
-- kann mehr als 1 Milliarde Objekte verwalten
- Novell DirXML
-- Lösung zur Synchronisierung von Informationen
-- Prozessauslösung durch Ereignisse
- Novell iChain
-- Sicherheits und Verwaltungsinfrastruktur für eBusiness
-- Zugriff auf Netzwerkressourcen kontrollieren und autorisieren
-- genau abgestufte Zugriffskontrollen
-- integrierter Cache
-- zentraler Anmeldungs- und Diensteserver
- Novell Portal Services
-- Portal stellt nach einem Login die Daten zur Verfügung
-- individuelle Gestaltung des virtuellen Arbeitsplatzes
- Novell Account Management
-- basiert auf NDS eDirectory
-- eliminiert redundante Autorisierung für verschiedene Plattformnutzung
-- zentrale Verwaltung durch Administrator
- Novell Single Sign-on
-- geschützte Anwendungen mit einem Passwort nutzen
-- automatisiert die Vorgänge zur Passworteingabe im Hintergrund
- Novell Bordermanager Enterprise Edition
-- umfassende Sicherheit im Grenzbereich Internet/Intranet
-- zentrale Steuerung und Verwaltung des Internetzugangs
-- Firewall Services, VPN Funktionalität, Authentifizierungsdienste, Caching
- Novell GroupWise
-- universale Mailbox
-- unterstützt marktübliche Browser
-- unterstützt wichtige Standards wie SMTP/MIME, POP3, LDAP, NNTP, IMAP
-- RemoteClient oder WebAccess für unabhängigen Zugriff
- ZENworks for Desktops
-- Desktop Management
-- Erstellung von Benutzer und Gruppenrichtlinien
-- Softwareverteilung
-- Helpdesk Funktion
-- Umfangreiche Hard- und Software inventarisierung
- ZENworks for Servers
-- Serververwaltung
-- Zentrale Verzeichnis basierende Verwaltung
-- B2B Data Sharing
-- Management Console
-- Steuerung durch definierte Regeln
Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Quelle: Infos von der CeBIT 2001 (Novell)





Versionen

Datum - Version
2004 Nov. - Novell Linux Desktop 9
2006 - Novell Linux Desktop 10

Weblinks

[ Novell ][ ximian ]