Windows CE Betriebssystem

844 Wörter [ 11 Screenshots ] [ 24 Versionen ] - Aktualisiert: 2019-10-18 Seite erstellt: 2001-10-02 [SB]

 


Windows CE

Windows CE Screenshot Microsoft arbeitete ab 1995 an dem neuen Betriebssystem Windows CE unter dem Codenamen Pegasus. Dabei orientiert sich die grafische Oberfläche und Bedienung an Windows 95 und ist speziell auf Kleinstcomputer ausgelegt. Die Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) besteht aus einer Teilmenge der Win32-API von Windows für Personal Computer. Zunächst werden Handheld PCs und Personal Digital Assistents (PDAs) mit den Prozessorarchitekturen MIPS 3000/4000, SuperH von Hitachi und Intel x86 unterstützt. Das 32-Bit Betriebssystem hat ein Limit von maximal 32 Prozessen und stellt diesen jeweils maximal 32 MByte virtuellen Arbeitsspeicher bereit. Als Mindestvoraussetzung gelten 4 MByte ROM und 2 MByte RAM.

Im November 1996 wurde Windows CE 1.0 auf der COMDEX in Las Vegas der Öffentlichkeit präsentiert. Eines der ersten Geräte für Windows CE war das HP 300 LX welches am 16. November 1996 auf den Markt kam. Das Betriebssytem ist nicht separat erwerbbar sondern stets an das ausgelieferte Gerät des Hardwareherstellern gebunden. Die Auflösung des Touchscreen beträgt 640x240 pixel und entspricht damit der halben VGA-Auflösung. Für die Synchronisierung von Daten zwischen mobilen Gerät und Desktop Computer wird die Software ,,Handheld PC Explorer`` verwendet. Obwohl die Lokalisierung in Deutsch geplant war, gab es die erste Version von Windows CE nur in Englisch.

Anfangs gab es Spekulationen für was das "CE" steht. So entstanden Interpretationen wie "Compact Edition" oder auch "Consumer Electronics". Microsoft erklärte später dass "CE" für keine Abkürzung steht sondern mehr für die Regeln an denen sich während der Entwicklung des neuen Betriebssystems orientiert wurde: "Compact", Connectable", Compatible", "Companion" und "Efficient".

Windows CE 2.0 kam im Oktober 1997 mit den ersten Geräten auf den Markt. Das Betriebssystem kann jetzt durch die Gerätehersteller selbst für die Geräte modular zusammengestellt werden. TrueType Schriftarten verbessern die Darstellung von Zeichen auf dem Display die jetzt mit einer Auflösung von 640x480 pixel in voller VGA-Auflösung mit 24-Bit Farbtiefe verfügbar sind. Der verwaltbare Arbeitsspeicher kann nun bis zu 4 MByte betragen. Die Software ,,Handheld PC Explorer`` heisst von nun an ActiveSync. Erstmals ist das Betriebssystem in Deutsch erhältlich.

Das Update Windows CE 2.10 im Juli 1998 ermöglichte erstmals die Verwendung von TCP/IP und das Dateisystem FAT32. Mit dem modularen Dateisystem Wrapper können bis zu 256 verschiedene Dateisysteme eingebunden werden. Der RAM kann jetzt bis zu 16 MByte betragen. Der neue Command Line Processor ermöglicht in diesem Release erstmals die Verwendung von Befehlen ohne grafische Oberfläche. Ein Infrarot-Port und USB Controller vergrößert den Anwendungsbereich.

Pocket PC 2003 bzw. Windows Mobile 2003 besitzt einen Real-Time Kernel und basiert auf dem Windows CE .NET 4.2 Kernel. Die Features der XScale CPU sind jetzt vollständig nutzbar und verwendet nun auch die erweiterten Befehle der ARM v5-Architektur. Der Pocket Media-Player kann jetzt Videos im Windows-Media-9 Format abspielen. Es wurde ein WLAN-Stack hinzugefügt und die Einstellung der Verbindungen vereinfacht.

Windows Mobile 2003 SE vom 25. März 2004 für Pocket PCs kann jetzt den Display-Inhalt vom Hoch- auf das Querformat umschalten und bis zu 480 640 pixel darstellen. Das Start-Menü wurde leicht angepasst und die Zeichenerkennung Transcriber für Handschriften ist jetzt mit Shortcuts steuerbar. Der Internet Explorer konvertiert Web-Seiten in ein für kleinere Displays besser darstellbares Format um.

Windows Mobile 5.0 wurde am 5. Mai 2005 fertig gestellt. Eingesetzt wird es in Pocket PCs, Smartphones und kompakten Media Playern. Wichtige Neuerungen in diesem Release sind die Unterstützung von Persistant Storage um einem Datenverlust bei leerer Batterie vorzubeugen sowie das überarbeitete Mobile Office mit Word, Excel und PowerPoint. Aktualisiert wurden der Windows Media Player auf Version 10 und die Synchronisations-Software ActiveSync auf die Version 4.0. Mit Direct3Dmobile steht eine neue API für vereinfachte Programmierung von 3D-Anwendungen und Spielen für PDAs zur Verfügung.

Windows Embedded CE 6.0 wurde im Jahr 2006 vorgestellt. Das Echtzeitbetriebssystem bietet eine überarbeitete Kernel-Architektur, es können bis zu 32.000 parallele Prozesse ausgeführt werden. Für jeden Prozess ist ein virtueller Adressraum von 2 GByte möglich. Die Multimedia Fähigkeiten sind ausgebaut worden und unterstützten jetzt z.B. HD-DVD, DVD (MPEG-2), UDF 2.5, Multi-Kanal Audio und vieles mehr. Die Kompatibilität zu bestehenden Windows CE Anwendungen und Treibern wurde beibehalten. Microsoft stellte den kompletten Quellcode des Kernel im Rahmen der eigenen Shared Source Initiative zur Verfügung.

Microsoft stellte zur "CTIA Wireless" im April 2008 Windows Mobile 6.1 vor. Das neue Release soll schnelleren Zugriff auf Nachrichten wie SMS und Emails bieten und einfacher zu konfigurieren sein. Der integrierte Webbrowser unterstützt nun Adobes Flash, Microsoft Silverlight und dem Video-Codec H.264. Die Unterstützung für Smartphones wurde verbessert.

Die Marktforschungsgruppe Gartner veröffentlichte am 22. Mai 2007 eine Pressemitteilung über den weltweiten Absatz von PDA Herstellern und Betriebssystemen. 3,1 Mio. Geräte mit Windows CE wurden im 1. Quartal 2007 verkauft. Dies entspricht einer führenden Position mit einem Marktanteil von 62,1% nach Betriebssystemen. Somit konnte das Windows CE Betriebssystem seinen Anteil steigern, verglichen mit dem 1. Quartal 2006 und 52,8% und 1,9 Mio. verkauften Geräten.

10 Jahre später hat sich der Marktanteil deutlich verändert. In der Pressemitteilung vom 19. Mai 2016 veröffentlichte Gartner folgende Zahlen. Mit 8,2 Mio. verkauften Windows Geräten im 1. Quartal 2015 und 2,3 Mio. Geräten im 1. Quartal 2016 entspricht dies nur noch einem Marktanteil von 2,5% und 0,7%. Damit landet das Windows Betriebssystem auf dem 3. Platz hinter iOS und Android dem Marktführer.

 


Screenshots

Windows CE Betriebssystem Screenshot 1Windows CE Betriebssystem Screenshot 2Windows CE Betriebssystem Screenshot 3Windows CE Betriebssystem Screenshot 4
Windows CE StrukturWindows Mobile 2003, Desktop und Startmenü des PocketPCWindows Mobile 2003, Auswahl der Einstellungen #1Windows Mobile 2003, Auswahl der Einstellungen #2
Windows CE Betriebssystem Screenshot 5Windows CE Betriebssystem Screenshot 6Windows CE Betriebssystem Screenshot 7Windows CE Betriebssystem Screenshot 8
Windows Mobile 2003, aktive ProgrammeWindows Mobile 2003, Datei ExplorerWindows Mobile 2003, Medion Navigator mit GPSWindows Mobile 2003, Anzeige des Routenplaner
Windows CE Betriebssystem Screenshot 9Windows CE Betriebssystem Screenshot 10Windows CE Betriebssystem Screenshot 11
Windows Mobile 2003, VersionsanzeigeWindows Mobile 2003, Einstellung für Netzwerk-VerbindungenWindows Mobile 2003, Auswahl des Batteriemodus

Versionen

Datum - Version
1996 Nov. - Windows CE 1.0, Codename Pegasus/Alder
1997 Nov. - Windows CE 2.0, Codename Birch
1998 Juli - Windows CE 2.10
1999 - Windows CE 2.12
2000 April - Windows CE 3.0, Codename Cedar
2000 April - Pocket PC 2000, Codename Rapier
2001 Okt. - Pocket PC 2002, Codename Merlin
2002 Jan. - Windows CE .Net, Codename Talisker (Windows CE 4.0)
2002 Juni - Windows CE .Net, (Windows CE 4.1)
2003 April - Windows CE .Net, (Windows CE 4.2)
2004 Juli - Windows CE 5.0, Codename Macallan
2005 Mai - Windows Mobile 5.0, RTM
2006 - Windows Mobile 5.0 Second Edition
2006 Nov - Windows Embedded CE 6.0, Codename Yamazaki
2007 - Windows Embedded CE 6.0 R2,2007 Feb. - Windows Mobile 6.0
2008 April - Windows Mobile 6.1
2009 - Windows Embedded CE 6.0 R3,2009 Sept. - Windows Mobile 6.5
2010 - Windows Mobile 7
2010 Dez. - Windows Embedded Handheld 6.5
2011 März - Windows Embedded Compact 7
2012 Okt. - Windows Phone 8.0
2014 Juli - Windows Phone 8.10
2013 Juni - Windows Embedded Compact 2013
2016 März - Windows 10 Mobile